Kandel – Fastnacht ist vorbei – kein Grund aber für den Karnevalsverein BiKaGe, faul zu werden: Am Häckselplatz wurde am Samstagmorgen ein spontanes Fest gefeiert.

Das Krautkopf-Team, die Band des Vereins, hatte bei den Prunksitzungen der letzten Kampagne den Häckselplatz bei der Kläranlage unter die gesangliche Lupe genommen.

Dort spielt sich Samstag für Samstag dasselbe Ritual ab: In großer Zahl schleppen Männer Säcke, Kisten oder Anhänger voll Grünschnitt, um diesen dort abzuladen und der Verkleinerung anheim fallen zu lassen. Wie auf einem Bahnhof herrscht ein reges Kommen und Gehen – und natürlich wird die Gelegenheit zu einem ausgiebigen Schwatz genutzt.

Im Häckselplatz-Song entdeckt der geneigte Zuhörer jedoch noch eine andere Ursache für das samstägliche Pilgern zum Platz: Man(n) flüchtet vor den haushaltlichen Pflichten, die die Gattin am Wochenende bereit hält.


So verrät das Lied: „Wenn du uffwachschd in de Früh, legt dir die Frä schun de Tagesplan hie.“

Grund genug für die Herren, schnell den Heckenschnitt zu schnappen und weg von der häuslichen Regierung. Denn am Häckselplatz „sin de Heinz un de Alwin schun do“.

Weiter trällerten die Krautköpfe mit wohlklingenden Stimmen auf den Prunksitzungen: „Jetzt muss en Brotwurschdschdand her, des fallt em Wenz (Metzgerei, Anm.d.Red.) gar nicht schwer, Bier und Schorle dezu – glücklich bisch du.“

Gesagt, getan. Spontan organisierten die Krautköpfe das Häckselplatzfest – mit besungenem Bratwurststand, Musik und besagtem Schorle nebst Alternativen.

Volker Bohlender und Michael Hammer als musikalische Chefs hatten das Event organisiert – und viele Kandeler kamen, feierten und hatten Spaß – mit „frischer Luft und den Aromen der Komposthügel, der Kläranlage und der A65“ (Bohlender).

Dennoch soll das Häckselplatzfest vorerst ein einmaliges Ereignis bleiben – aber wer weiß? (cli)

Quelle: http://www.pfalz-express.de/kandel-bikage-feiert-weiter-haeckselplatz-lied-wird-zum-haeckselplatz-fest/
Datum: 3. April 2016

::cck::50::/cck::
::introtext::

Lobhuddelei 2016 Karneval, Fasching, Fasnet, Fastnacht, Fasnacht, Fastelovent, Fasenacht… jeder nennt‘s annerschd, gemähnt isch eigentlich s‘gleiche.
Awwer was mache ma do eigentlich, un warum macht jeder mit? BiKaGe Orden 2016

Quasi noch dem Motto: Unwissenheit schützt vor Fasenacht nid!

Do hab ich mir diesjoh gedacht, ich klär eich mol ä bissl uff, zumindeschd die, die es noch nid so genau wissen:
All die genannte Begriffe beschreiben die Fünfte Jahreszeit. Soviel isch klar!

S‘ Chrisschdetum sieht die Zeit vorm Faschde als Vorbereiung fürs Oschderfeschd a.

Ma soll vor de Faschdezeit nochmol a‘stänich Gas gewwe und all des genieße, was dann bis Oschdre unnersacht isch.

Die Faschdezeit beginnt mim Aschermittwoch. Desweche esse ma heit ach Fisch…gut… vielleicht ach wechem Elektrolyt- und Wasserhaushalt und so…!

Doch eigentlich isch des Ganze ä heidnisches Volksfeschd, des de Iwwergang vum Winter zum Friehjor kennzeichnet. Ma soll demit m‘ Frühling „Gunn Dach“ sache. Verkleidet hot ma sich sellemols, um die böse Windergeischder zu vertreiwe.

Karneval - was bedeutet das?
Es gibt unnerschiedliche Erklärung. Amöl: „Carne“ und „vale“ aus dem lateinischen, bedeutet wörtlich „Fleisch“ und „Auf Wiedersehen“. Quasi als Hinweis uff die Faschdezeit.

S annere mol wird des Wort abgeleitet vun „carne valere“ was soviel bedeutet wie „Fleisch regieren“.

Ma werd quasi vum Fläsch beherrschd. Nid nur uffem Deller, ach was das Ausleben fleischiger Begierde betreffe soll.

Fasching widdarum leitet sich vum Wort „Fastenschank“ ab. Des isch de ledschde Ausschank vun alkoholische Getränke vor Beginn der Faschdezeit.

Jo…, un letzschdendlich jeder macht sei eichenes Ding draus. Karneval in Venedig, Karneval in Rio, Fasenacht in Kannel.

BiKaGe LogoSo, Was machen mir draus?
Bei uns isch des nid nur ä Saison-Sach. Bei uns ischs ganz Johr Fasenacht. Mir sinn am Stadtfeschd aktiv un ach beim Chrischdkinnelmarkt debei. Hän immer massich Helfer und Organisatore.
Zwischenei kaam noch unser BiKa-Wanderung und unser Kampagneeröffnung. In der Kampagne mol seit langem widda mit vorgelagerte Schlüsselübergabe.

Unsern erschde Applaus mecht ich deshalb an die fleißige Helfer an denne Dache, an unsern JAS, unsern VGA und s‘Chrischdkinnelmarkt-Team richte.

An unsere Sitzunge wurden alle Akteure vor un hinner de Bühn mit tosendem Applaus und enorm viele Rakete belohnt. Unser diesjähriches Motto der 50er Jahre hot sich widda wie än rote Fade durch die ganze Veranstaltungen gezoche.
Im Foyer, in de Hall, uff de Bühn, im Tanz, bei de Bütterede. Um mehr als 3 000 Narrengäschde glücklich und zufriede zu stimme, braucht ma nadierlich viele Aktive und Mitwirkende.

Als allerschde zu nenne isch hierbei unser diesjähriges Prinzenpaar Melanie I. und Sascha II.

Ach unser Sitzungspräsidente Sascha, Michel und Karlheinz, die uns owend va owend durch s‘Programm geführt hän und unser Regisseure, die uff uns ä Zeitmanagment-Äch khat hän.

Danke an unser Bühne-, Requisiten-, Hallen-, Foyer und Bargestalter, die alles in den Glanz der 50er Jahre tauchten un ach an die Killerkirsche in de Bar und die Prosecco-Lerche beim Einlass im Foyer.

Ein weiteres großes Dankeschön und Lob geht an unser BiKaTeam, des immer va Ordnung und Ruh sorcht. Seit dieser Kampagne in BiKaTeam Kluft!

Danke an unsern Orderverteiler, unsers super engagiertes Webseite-Team und unser neu kreiertes Presse-Team.

Danke an unser Finanzbeauftragten und Kartevorverkauf-Rechler und –vorbereiter

an unser Blumenverteiler und Garderrobendamen

BiKaGe LogoDanke ach an die Tische und Stühle-Richter und Halle-widda-Uffräumer, an unser Versorgungsteam, Getränkechef und Caterer

Ein riesen Dank ach an die Filmer und Fotografe, unsern Umzugswachebauer Chris und Umzugshelfer – und teilnehmer. Trotz Sturm und Rächewetter

Danke ach an unser Kimba-Team, die diesjohr de Mama-Papa-Kinner-Anzahl-Rekord gebroche hän  und ach an unser Open-Air Organisations Team

Um die änzelne Akteuere ein-und auszubegleite hämma uns Eskort-Dame, um die Leit zum Uffträte vorab herzurichte brauche hämma unser Frisöse, Schminköse und Schneiderinne.

Um dann uff de Bühn ins ordentliche Licht gerickt zu werre und alle Requisite an Ort und Stell zu hawwe, gibt’s unser Jungelfer: Bühne- und Technikteam. Und de notwendige Tusch und Einmarschmelodie schmettern die Wicky’s vun de Bühn.

Dann brauche ma ach noch all die Akteure. Erschd de Hofstaat, dann unser Tanzmariechen Linda, de Klaus, der nur Angschd hot, und die Krautwickel, die als Pink Ladies und T-Birds die Meute begeischdern. De Narretill, der de Spichel vorhalt. Dann kummt die Minigarde, in derre ach mol die Jungs Zepple hän! Unser Putzduo Marianne und Gerlinde, die die Hall uff Vordermann bringen, bevor die Groß‘ Garde kummt. De Abschluss vun der erschde Halbzeit bilden traditionell s‘Krautkopf-Team.

Noch de Halbzeit danzen mol widda die Elferrät und de Tod hots diesjohr uff de Elvis abgesehe. Dann kummen die Diner-Mädels der BiKaGirls, gefolgt vum Jüngling uff Brautschau. Die Depp vum Gardezaun sinn uff Spatze-Jachd und die Showbuwe sinn zurück in der Zukunft. De ledschde Act des Abends sinn die Pin-Up Girls vum Schautanz und denooch gehen alle zamme zum große Finale nochmol mit’m Krautkopfteam uff die Bühn.

Unser Narregäschd gehen dann entweder mit ämme brääde Grinse häm, oder feiern noch im Foyer und de Bar weiter.

Jetzt mecht ich eich noch ä paar Eidrück vun de Aktive mit uff de Wäch gewwe:

„Hinter der Bühne und im Aktivenzentrum war die Stimmung harmonisch wie schon lange nicht mehr. Ein besseres Miteinander habe ich bisher noch nicht erlebt.“

„Ich war sehr begeistert von der Leistung und Organisation der Jungelfer in diesem Jahr. Sie waren richtig auf Zack und meines Erachtens nach sehr gut durchgetimt!“

Naja… Ich hab do paar Punkte zum A’kreide khat… awwa die Kommunikation lief gut und schnell und die Jungs waren super-uffnahme bereit. Wiederum macht ewwe de Ton die Musik!

BiKaGe Krautkopf„Es gibt zwar immer die üblichen Kleinigkeiten, aber alles in allem war es rundum angenehm hinter den Kulissen.“

„Tolle Kampagne, für die sich die viele Arbeit gelohnt hat und wofür wir viel Applaus und positives Feedback erhalten haben“

„Es war witzig, spannend, harmonisch, professionell, kurzweilig und mitreißend.“

„Der BiKa Himmel strahlt nur so schön, weil jedes einzelne BiKa-Sternchen, ob kroß, klein, jung oder alt, laut oder leise, für sich und alle so herrlich funkelt.“

„sooo, nur noch 275 Tage bis zur nächsten Kampagne! #happy Aschermittwoch“

Ich dank eich alle va für euren unermüdlichen Einsatz unserer goldichie Fasenacht. Applaus und Helau va eich alle, die helfen so äbbes schänes uff die Bäh zu stelle!

Ich danke heute vor allem ach all denne fleißiche Händ in de Kich, die uns alle super verpflechen!

Für euch all jetzt eine Rakete

Tempo 1 2 3 4 5

und ein dreifach donnernden BiKaHelau!

Gemeinsam bewahre ma uns die Narre-Freiheit feschd in unsere Herze. Reagieren stets heiter und gelasse und immer drä denge „Fasching s isch ewe kä ernschdie Sach“, sie soll äfach Spaß mache, Helau.

Eure Aktiven Sprecherin Stephanie Kuntz

::/introtext::
::fulltext::::/fulltext::
::cck::49::/cck::
::introtext::

Heute morgen waren Prinzessin Melanie I. und Prinz Sascha II. in der Integrativen Kindertagesstätte Bienennest in der Schubertstrasse und in der Kandler Ludwig-Riedinger-Grundschule zu Gast auf deren Faschingspartys.
Die Kids haben sich sehr über den Besuch gefreut.

BIKAGE Melanie I. & Sascha II. im Kindergarten Bienennest
BIKAGE Melanie I. & Sascha II. im Kindergarten Bienennest
BIKAGE Melanie I. & Sascha II. im Kindergarten Bienennest
::/introtext::
::fulltext::::/fulltext::
::cck::48::/cck::
::introtext::
BIKAGE Schmutziger Donnerstag
mit DJ DANNY MALLE
Einlass: 20:31 Uhr
VVK: 6 € / AK: 9 €
Donnerstag, 4. Februar 2016
Bienwaldhalle Kandel

Karten:
HUT & MODE
Martina Kellner
Hauptstr. 98
76870 Kandel
Telefon 07275/1376
Öffnungszeiten:
Mo-Fr 9:30 Uhr bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 18:30 Uhr
Sa 9:30 bis 14:00 Uhr
::/introtext::
::fulltext::::/fulltext::
::cck::46::/cck::
::introtext::

In unserer Galerie findet ihr Fotos der 1. Prunksitzung vom Samstag, den 16. Januar 2016.

Martin Mertzlufft war wieder fleißig.

Viel Spaß beim Anschauen.

::/introtext::
::fulltext::::/fulltext::
::cck::45::/cck::
::introtext::

Pfalz-Express.deKandel – Jedes Jahr ein Kracher: Die Prunksitzungen des Karnevalsvereins BiKaGe sind weit über Kandels Grenzen hinaus für beste Unterhaltung mit Spitzenqualität berühmt. In diesem Jahr schlug das Stimmungsbarometer wieder voll aus: Mit dem Motto „Es rockt un rollt die Fasenacht, die Swinging Fifties sin erwacht!“ legten die Bikaner die Messlatte hoch. Rock´n Roll, Wortwitz, Tanzakrobatik (von klein nach groß: Krautwickel, Mini-Garde, Große Garde, Schautanzgruppe) und sogar Schauspielkunst rissen die Gäste in der Bienwaldhalle von ihren Stühlen. Die Band „Wicky and the Medinights“ spielte professionell und ohne falsche Töne.

Fleißige Regenten
Interessant das Prinzenpaar, das nicht nur auf dem Thron zu sitzen geruhte, sondern richtig mitackerte: Prinz Sascha (Sascha Fath, stammt aus einem „politisch bekannten Viehstrichort“) machte fleißig Musik und seine Prinzessin Melanie (Melanie Fath, die mit der „große Gosch“) mutierte sogar zum Aschenputtel, als sie als Putzfrau zu fortgeschrittener Stunde zusammen mit Kollegin Marianne (Martina Kellner) den Pilgerweg zum „Kandeler Kompostella“ wienerte und wischte. Den Anfang des Showteils machte Tanzmariechen Linda Eisenlohr, die als gelenkiger Wirbelwind im getupften Petticoat-Kleid über die Bühne fegte. Viele Ahs und Ohs und mächtig Fußgetrappel gab es für die Krautwickel, die im Fiefties-Outfit (Lederjacken und Haartollen für die Jungen und ebenfalls Petticoats für die Mädchen) eine erstaunliche Performance (Musik aus dem Musical Grease) schafften – und irgendwie ganz kindlich und erwachsen gleichermaßen aussahen.

„Jungbüttenredner“ Klaus Zahneißen mit Riesenschmalzlocke und einer Krachledernen legte seinen „Bammel“ ab, je länger der „Hoseschisser“ über das schwarz-weiße „Kannel“, „die Badwann de Reih noch“ oder über Marilyn Monroes Bravo-Starschnitt („do hots gefühlsecht gegnallt“) sinnierte. Eine Stichelei über den Rhein durfte natürlich nicht fehlen: „Ä Reis nach Baden isch für annre schick und fei, doch dem echten Pfälzer, dem kann Karlsruh gschdohle sei.“ „Drum halt ich Euch den Spiegel vor…“ Dass der Fisch vom Kopfe stinkt, wusste der Narren-Till (Tobias Knittel) zu berichten. In der Bütt geißelt er jedes Jahr Themen mit Brisanz – und derer gab und gibt es mehr als genug. „IS-Verbot muss her, so de Maiziere, hält das Volk wohl für beschränkt, weil kein Mensch rafft, was er so denkt“, ging an die Adresse des Bundesinnenministers.

Narren Till Bikage Mit „Deutschland sich den Saudis anbiedert – wie diese Scheinheiligkeit anwidert“, bekamen Wirtschaft und Politik ihr Fett ab. Der VW-Abgasskandal „stinkt zum Himmel“, meint der Narren-Till. Zum Bestechungsskandal im Fußball befand er: „Es kommt heraus – der Blatter ist ne fiese Laus“ – was auch schon andere herausgefunden haben. „Flüchtlinge, sagt Merkel unbesonnen, Ihr seid willkommen – doch leider hat sie keinen Plan, wie man den Menschen helfen kann“, nahm der Wortakrobat das wohl drängendste aktuelle Thema derzeit auf. Achtung, Respekt und Toleranz von beiden Seiten Toleranz forderte er und hielt Allen den Spiegel vor. „Diät-Furz“, FKK und Haarstellplatz-Probleme Die Minigarde vertrieb anschließend die düsteren Gedanken mit dem Zauberer von Oz, bevor sich die Putzdamen Melanie (=Prinzessin) und Marianne „den Pilgerweg zum „Kandeler Kompostella“ entlang wischten und sich ihre „Opfer“ auserkoren. Eins davon war die Landtagsabgeordnete Barbara-Schleicher-Rothmund (SPD), die – sehr schlank – keinen „Diät-Furz“ ausließe, wie die beiden Schrubberinnen mutmaßten. Der Nächste, der dran glauben musste, war Stadtbürgermeister Günther Tielebörger, den Marianne angeblich am FKK-Strand getroffen habe und dieser „sichtlich“ erfreut gewesen sei. Auf dem (nicht mehr komplett behaarten) Haupt von Verbandsbürgermeister Volker Poß habe im nächsten Jahr jedes Haar wieder einen Stellplatz, prophezeite indes mit kundigem Blick Putzfrau Melanie, die mit einer Lupe ganz genau hinschaute.

Poolnudel-Ärgerniss, Angler – und ein Tod im Urlaub Das Krautkopfteam nahm stimmgewaltig auch lokale Themen aufs Korn. Neben Streik und Bullenhitze wurde der Rechtsstreit um das Anglerheim besungen („Jeden Abend die gleiche Leier – am Angelweiher“). Zuviel Platz beanspruchen nach Meinung der Krautköpf´ die Schwimmnudeln, auch Poolnudeln genannt, im Kandeler Waldschwimmbad. „Beim Schwimmen immer die Nudel im Schritt – es entsteht ein Tsunmai, da kommst du nicht mit“, trällerten die Krautköpfe.

Hervorragend auch wieder Benjamin Burkard als Sensemann mit niederländischem Akzent, der sich als Urlauber am Toten Meer als Touristenschreck erwiesen hatte und auf der Jagd nach King Elvis leider erfolglos war – zu viele Doubles hatte er statt dessen erwischt, klagte der „Tod“. Philipp Ohmer, der Jüngling auf Brautschau, sucht eine „Frää“ und stellte Überlegungen an, ob der Schwierigkeiten bei diesem Unterfangen nicht lieber schwul zu werden. Die zwei Deppen am Gartenzaun, Beppo und Gusch (Dirk Werling und Klaus Zahneißen) versuchten zusammen den entflogenen Vogel der Schwiegermutter mit dem Laubsauger einzufangen – was bedauerlicherweise in Gefledder endete.

Pling, pling Mit Ronnie Kuntz, Benjamin Burkard und den Showbuwe ging es zurück „in die Zukunft“. Angelehnt an den Spielfilm wurden Sequenzen daraus „bikanisch“ interpretiert. Fantastisch gemacht: Die Real-Simulation der frühen Computer- oder Gameboy-Spiele mit einem Showbub, der die Sprünge von „Super Mario“ und Co. höchst sportlich vollführte. Nicht fehlen durften dabei die nervigen Pieptöne der frühen Computerspiele. Das war nun nicht ganz 50er Jahre-like und manch älterer Gast konnte diesen Teil der Vorführung nicht so recht einordnen – der Generation 30 hat´s gefallen. Zum großen Showdown mit der Schautanzgruppe tanzte und rockte das Publikum in der Halle. „Sugar Baby“ putschte nochmals das Tanzfieber hoch, bis es zu den Klängen von „So schön war die Zeit“ hieß: Abschied nehmen, der Vorhang fällt. (cli) Psst: Jedoch nicht für lange, es können noch vier Prunksitzungen besucht werden.

Quelle:www.pfalz-express.de/prunksitzung-in-kandel-mit-der-bikage-in-die-50er-gerockt/, 19. Januar 2016

::/introtext::
::fulltext::::/fulltext::
::cck::47::/cck::
::introtext::

Am Sonntag, den 3. Januar 2016 wurden Nora Foos (Trainerin der Großen Garde), Lutz Kolbow (11er Rat), Kai  Wojnar (11er Rat), Katja Keppel (Trainerin der Großen Garde) und
Tanja Häuser (Trainerin der Großen Garde) mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet.

Goldene Löwenverleihung 2016 BIKAGE
Goldene Löwenverleihung 2016 BIKAGE
Goldene Löwenverleihung 2016 BIKAGE
::/introtext::
::fulltext::::/fulltext::
::cck::44::/cck::
::introtext::

Kandel: Bi-Ka-Ge mit wilden 50er-Jahre-Tanzeinlagen, Politikerhäme und „zamme singe“
„Es rockt un rollt die Fasenacht, die swinging Fifties sin erwacht!“ Foto: Rheinpfalz Was sich hinter diesem Motto der närrischen Kampagne 2016 alles an Witz und Esprit, an Tanz und Akrobatik, an Narrenweisheit und Kokolores versteckt, das zeigten die Bi-Ka-Ge-Aktiven am Samstag in ihrer ersten Prunksitzung einem begeistert mitgehenden Publikum, das gerne den guten Rat befolgte, der ihm bei der närrischen Begrüßung gegeben wurde: „Zamme singe – zamme swinge“ und den närrisch-bunten Abend genießen. Los ging der Abend heuer nicht mit dem traditionellen Einschwören auf die Narretei. Vielmehr begann er mit einem tollen Tanz des Tanzmariechens Linda Eisenlohr, aber nicht im üblichen Mariechen-Outfit, sondern in einem hübschen Kleid mit Petticoat, so wie es sich für die Swinging Fifties gehört. Für diesen Auftritt in ungewöhnlicher Gewandung gab es die erste Rakete des Abends.Tanz wurde bei der Sitzung ganz groß geschrieben, gab es doch mit den Krautwickeln, der Minigarde, der Großen Garde, den Bika-Girls und der Schautanzgruppe noch fünf weitere Tanzvorführungen. Gefeiert wurden vor allem die Krautwickel, bei denen die jüngsten Aktiven mitwirken. Doch auch bei den Auftritten der anderen Gruppen gab es viel Beifall, wohl auch weil die feurigen Rhythmen der Swinging Fifties dabei so richtig zur Geltung kamen. Getanzt wurde aber auch bei den „Showbube“, die mit ihrem „Zurück in die Zukunft“ die Zeit der Fünfziger mit der von heute gekonnt vermengten.

Doch was wäre eine Prunksitzung der Bi-Ka-Ge ohne Büttenreden? Das würde dem Publikum ganz bestimmt nicht gefallen. Doch Gott Jokus sei’s gedankt, die Bi-Ka-Ge hat ja ein großes Angebot an bewährten Rednerinnen und Rednern. Da stand Klaus Zahneißen als „klänner Hosseschisser“ in der Bütt und ließ es „mit Pferdeschwanz un Schmalzrocktolle emol so richtich rolle“. Da stieg Prinzessin Melanie I. als Putzfrau hinunter ins Publikum und zeigte zusammen mit ihrer Kollegin Marianne (Martina Kellner) den Pilgerweg zum „Kandeler Kompostella“. Da kam der Sensenmann (Benjamin Burkard) höchstpersönlich auf die Bühne, berichtete über seinen Urlaub am „Toten Meer“ und verkündete voller Stolz, dass der Spruch „Elvis lebt“ endlich gestrichen werden kann, weil er dem „King of Rock and Roll“ endlich den Garaus machen konnte. Doch da hatte sich der „Mann mit der Sense“ getäuscht. Denn er hatte bei seiner Attacke wieder nur ein Elvis-Double erwischt, und der King lebt demnach immer noch, womöglich bis in alle Ewigkeit.
Foto: Rheinpfalz
„Hochpälzisch gebabbelt“ wurde bei den Auftritten von Philipp Ohmer, der auf Brautschau unterwegs war, und „De zwää Depp am Gaardezaun“, (Dirk Werling und Klaus Zahneißen), die das Alltagsgeschehen unter die Lupe nahmen. Überdenkenswert ist ihr Wunsch, alkoholfreies Bier mit Spielgeld bezahlen zu können. Zum festen Programm des Bi-Ka-Faschings gehört auch, dass Tobias Knittel als Narrentill den Großen und Kleinen den Spiegel vorhält. Adressaten hatte er mehr als genug, mussten doch die Streiks, der Schwindel bei VW, die Lügengeschichte des Sommermärchens, Frau Merkels „Das packen wir“ und noch einiges mehr beleuchtet werden. Leider gab es wegen dieser Vielfalt im Großen kaum noch Zeit für das Geschehen in Kandel.

Dem Krautkopfteam sei Dank, dass auch das Lokale auf die Schippe genommen wurde. Das Team kritisierte zwar auch das Weltgeschehen närrisch-bunt. Doch Kandel kam nicht zu kurz. So wurde verkündet, dass man sich das Singen am Angelweiher nicht verbieten lässt und dass die Bühne am Schwanenweiher weiter benutzt werden kann. Sie hatten sogar noch Zeit, um Verbesserungsvorschläge zu machen, sogar am stark frequentierten Häckselplatz: „Do muss en Brotwurschtstand her, des fallt doch em Metzger nit schwer. Bier un en Schorle dezu, un glicklich bin ich und bischd du.“ (wm)

Quelle:
Ausgabe: Die Rheinpfalz - Pfälzer Tageblatt - Nr. 14
Datum: Montag, den 18. Januar 2016
Seite 39

::/introtext::
::fulltext::::/fulltext::
::cck::42::/cck::
::introtext::

Es gibt noch 40 Karten auf dem Podest für die 5. Prunksitzung am Freitag, den 29.01.2016.

Die Karten sind bei:

HUT & MODE
Martina Kellner
Hauptstr. 98
76870 Kandel
Telefon 07275/1376

Öffnungszeiten:
Mo-Fr 9:30 Uhr bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 18:30 Uhr
Sa 9:30 bis 14:00 Uhr

erhältlich.

 

::/introtext::
::fulltext::::/fulltext::
::cck::40::/cck::
::introtext::

Hallo liebe Narrenschar,
sucht ihr noch geeignete Weihnachtsgeschenke !?
In diesem Jahr könntet ihr auch einen oder mehrere Gutschein(e)
für eine Freitags-Prunksitzung der BiKaGe 2016 verschenken.

Erhältlich ist so ein Gutschein ab sofort bei
"Hut und Mode"; Martina Kellner, Hauptstraße 98, Kandel

Jeder Gutschein sichert dem Besitzer eine Eintrittskarte
für eine der Freitagssitzungen der BiKaGe:
3. Prunksitzung am Freitag dem 22.Januar 2016
oder
5. Prunksitzung am Freitag dem 29.Januar 2016


Frohe Weihnachten und .....BIKA-Helau!!!

::/introtext::
::fulltext::::/fulltext::
::cck::39::/cck::
::introtext::

Fath Studio 4 web Fath 9 web Fath 10 web Fath 23 web

Großer närrischer Dank für die Bilder geht an Steffen Abel von linsengrinsen.de

::/introtext::
::fulltext::::/fulltext::
::cck::36::/cck::
::introtext::

Rathaussturm 2015

Am Samstag, den 14. November 2015 wurde beim Rathaussturm und der Kampagneneröffnung unser altes Prinzenpaar Patrick I. und Timo I. und das Kinderprinzenpaar Caroline I. und Alexander I. verabschiedet.

Das neue Prinzenpaar Melanie I. und Sascha II. wurde inthronisiert.
Unter dem Motto "Es rockt un rollt die Fasenacht. Die swinging Fifties sin erwacht." führen sie uns durch die Kampagne 2015/2016.

In der Galerie findet ihr viele Bilder vom Rathaussturm.

::/introtext::
::fulltext::::/fulltext::
::cck::37::/cck::
::introtext::

BiKaGirls Ausflug 2015Am 3. Oktober 2015 starteteten die BiKaGirls morgens mit dem Zug in Richtung Stuttgart zur Wilhelma.
Dort verbrachten die Mädels mit samt ihren Trainerinen Anna, Nicole und Stefanie und ihrer Betreuerin Nadja einen rund um gelungenen Tag.
Gesponsert wurde der Ausflug in diesem Jahr vom Modehaus Maier in Kandel.

 

BiKaGirls Ausflug 2015
BiKaGirls Ausflug 2015
BiKaGirls Ausflug 2015
::/introtext::
::fulltext::::/fulltext::
::cck::35::/cck::
::introtext::

Helau so swingt`s im Bikaland
11.Uhr 11 ab jetzt da greift die Narrenhand
Lasst uns die Fasenacht mal richdich rocken
bleibt bloß nicht auf den Stühlen hocken
Kurz und wirklich ohne Schmerzen
gewinnen wir die Narrenherzen
Unser Motto frisch und munter
wir rufen es mal rauf mal runter
"Es rockt un rollt die Fasenacht -
Die swinging Fifties sind erwacht"
oder wie Heinz Erhard zu sagen pflegte:
Es lohnt sich nicht nen Hut zu tragen,
endet der Mensch bereits am Kragen!

Ein Dreifach Helau auf alle Tollen
jetzt lassen wir die Röcke rollen
und freuen uns wie jedes Jahr
auf unser Bika-Prinzenpaar !

 

::/introtext::
::fulltext::::/fulltext::
::cck::34::/cck::
::introtext::

Narrenkalender 2016

::/introtext::
::fulltext::::/fulltext::
::cck::33::/cck::
::introtext::

BikaGe Orden 2016Am Samstag, den 14. November 2015 wird um 17:11 Uhr das Rathaus gestürmt.

Unser Motto für die Kampagne 2015/2016 lautet "Es rockt un rollt die Fasenacht. Die swinging Fifties sin erwacht."

 

 

::/introtext::
::fulltext::::/fulltext::
::cck::32::/cck::
::introtext::

Am Freidach de 30.10.15 waren d'Gerlinde und Marianne zusamme mit de Prosecco-Lerche, alle Helfer un Schreiber, die bei ehrm Auftritt mitwirken, im Porto Vecchio beim Maik eingelade. Es war en gelungener Owend mit toller italienischer Küche, gutem Wein un nadirlich gutem Grappa. Die Prosecco - Lerche bedanken sich noch emol ganz besondersch ferr die großzügige Spende, die de Maik für T- Shirts und Fleecejacken bereit gestellt hat.

Vielen Dank Maik, meer frän uns dich an Fasching in Kannel begrüße zu dirfe.

Es grüßen Eich

d´Gerlinde (Melanie Fath) & Marianne (Martina Kellner)

::/introtext::
::fulltext::::/fulltext::
::cck::31::/cck::
::introtext::

Am 10. Oktober staunten Besucher des Viktualienmarkts und des Marienplatzes in München nicht schlecht. Waren da doch außerhalb der eigentlichen Karnevalszeit Rot-Weiß gekleidete Narren aus der Pfalz zu sehen, die sich lautstark bemerkbar machten.

Grund war, das der BiKaGe-11er-Rat in Begleitung der noch amtierenden Prinzen Timo I & Patrick I ihren jährlichen Ausflug diesmal nach München machten.


Diverse interessante Punkte standen auf der strammen Agenda. Dazu gehörte ein Besuch des Viktualienmarktes, ein Weißwurst-Testessen im „Franziskaner“, eine Fahrrad-Rikscha-Fahrt durch den Englischen Garten und eine Besichtigung der prächtigen Räumlichkeiten des Münchner Rathauses inklusive Ausblick vom Rathaus-Balkon unter freundlicher Führung von Stadtrat Otto Seidl.



... zur Unterhaltung der dortigen Touristen und erstaunten Bajuwaren erschallte vom Balkon mehrfach ein donnerndes BIKA-Helau über den Marienplatz ... Abgerundet wurde die erfolgreiche Tour durch die Teilnahme an der „DoppelPass“-Livesendung aus dem München-Airport-Hilton.

Alle Teilnehmer waren hochbegeistert von dem Wochenend-Trip und trafen gegen Sonntagabend (ohne Verluste) wieder in Kandel ein.

Den Organisatoren dieser genialen Tour ein 3fach donnerndes ...
BIKA-HELAU,
BIKA-HELAU,
BIKA-HELAU

::/introtext::
::fulltext::::/fulltext::
::cck::30::/cck::
::introtext::

Satz des Festes nach einer kurzen Nacht am Sonntag morgen ca 8:00 Uhr:
Frage: Warum machen wir das eigentlich?
Kurze Antwort: Weil's Spaß macht...

BiKaGe Stadtfest 2015

Sonntags: Hitzebeständigkeit bei 35grad unter Beweis gestellt...

BiKaGe Stadtfest 2015

Helfer 105 ohne JAS

Hauptorganisation vor und während dem Fest:
Lisa, Lena, Naddel, Thomas, Jörg, Tobi, Mathias, Gregor, (Hanni)

Besonderer Dank: Hannis Eltern für den Hof...

BiKaGe Stadtfest 2015

Absolut Spitzenklasse: Samstag Abend, vor den Ständen nur noch Menschenmengen zu sehen.
In den Ständen geht's drunter und drüber...
Und dann springen unsere aktiven und Freunde aus dem Publikum in die Stände zum helfen...
Was für eine Gemeinschaft!!!

Kurz und knapp:
Richtig geiler Haufen mit dem es Spaß macht so ein Stadtfest zu schmeißen...

BiKaGe Stadtfest 2015

Viele Grüße
Andreas Langer

::/introtext::
::fulltext::::/fulltext::
::cck::29::/cck::
::introtext::

Nicht verpassen solltet Ihr unser Weißwurstfrühstück am Sonntag, den 30. August 2015 von 10 bis 13 Uhr auf der Bellheimer Bühne vorm Elektro König.

Musikalisch wird das Frühstück vom Musikverein Steinweiler begleitet.

::/introtext::
::fulltext::::/fulltext::
::cck::28::/cck::
::introtext::

Am Samstag, den 22. August 2015 hat unsere Aktivensprecherin Stefanie Zapf den Show-Buw Ronnie Kuntz geheiratet.

Hochzeit Steffi & Ronnie

 

::/introtext::
::fulltext::::/fulltext::
::cck::27::/cck::
::introtext::

Jetzt sind sie raus.

Alle Termine für die nächste Kampagne findet Ihr unter Termine.

Am Besten gleich in den Kalender eintragen.

Mit einem 3-fachen Bi-Ka-Helau!

::/introtext::
::fulltext::::/fulltext::

Unterkategorien

::cck::38::/cck::
::description::::/description::